Das Coronavirus bestimmt mittlerweile den Alltag der meisten Menschen. Hier finden Sie praktische Tipps und Wissenswertes rund um das Coronavirus gesammelt.

Infektionsschutz für Sie und uns

Bitte kommen Sie alleine in unsere Praxis.

 

Begleitpersonen müssen draußen warten.

 

Bei Anzeichen einer Erkältung oder Halsschmerzen / Luftnot bitte den Termin verschieben ODER IN DIE VIEDEOSPRECHSTUNDE KOMMEN.

Bitte tragen Sie ausschließlich eine FFP2 Maske beim Betreten der Praxis! Danke!

 

 

Seit dem 23. 03.2019 gelten in Berlin verschärfte Beschränkungen für den öffentlichen Raum. Es geht dabei vor allem um Kontaktbeschränkungen.

Unsere wichtigste Waffe gegen COVID-19 ist vielleicht nicht die Schutzmaske, sondern der Abstand!

 

Nutzen Sie die Online-Sprechstunde! Bleiben Sie zu Hause!

Rezept online: Dauermedikamente online bestellen.

Sie können der Praxis fern bleiben und trotzdem einen Termin bei Dr. Zißner wahrnehmen. Nutzen Sie einfach die ClickDoc Video-Sprechstunde.

Ich möchte gerade in Zeiten von Corona bestmöglichen Infektionsschutz bei einem Arzt-Termin gewährleisten, ohne dass Sie das Haus verlassen müssen! Nutzen Sie das „virtuelle Sprechzimmer“ bzw. die Video-Sprechstunde mit mir.

Ab sofort bietet das MedCenter 360° Ihnen die in puncto Datenschutz geprüfte und von der Kassenärztlichen Vereinigung zertifizierte Videosprechstunde an. Sie verbindet Sie mit mir über eine sichere, Ende-zu-Ende-verschlüsselte Internet-Verbindung.

Was bringen Masken? FFP2, OP Maske, Stoffmaske.

Kindersendungen vermitteln einfach wissen. Die folgende Sendung (LINK unter dem Text hier) erklärt ganz einfach den Nutzen und die Unterschiede der einzelnen Maskentypen.

Corona Verdachtsfälle abklären

Charité APP nutzen und eine erste Einschätzung gleich erhalten!

Mit der CovApp und dem dahinterstehenden Fragebogen bekommen Berlinerinnen und Berliner bereits zu Hause eine Entscheidungshilfe, ob sie die Untersuchungsstelle aufsuchen sollten und ob ein COVID-19-Test sinnvoll ist. Die Antworten aus dem Fragebogen können mittels QR-Code effizient an die Charité übermittelt werden. Dieser ist anonym und wird direkt auf dem Endgerät der Nutzer bearbeitet und gespeichert. Darüber hinaus gibt die CovApp Informationen, wie sich das eigene Infektionsrisiko reduzieren lässt.

Um Verdachtsfälle telefonisch zu klären:
Das Landesamtes für Gesundheit und Soziales steht Ihnen telefonisch täglich von 8:00 – 20:00 Uhr unter (030) 90 2828 28 zu Verfügung.
Den Ärztlichen Bereitschaftsdienst erreichen Sie unter (030) 116 117.

Fragen Sie sich: Hatte ich bereits Corona?

Welchen Sinn macht ein Antikörpertest?

Seit Anfang Mai kann ich einen Test zum Nachweis SARS-CoV-2-spezifischer Antikörper durchführen lassen. Der Test über unser Labor erkennt SARS-CoV-2-spezifische IgG-Antikörper.

Aber ACHTUNG! Es ist noch immer unklar, ob eine SARS-CoV-2-spezifische Immunität mit einer bestimmten Antikörperkonzentration korreliert. Daher erlaubt ein positives serologisches Ergebnis bei retrospektiver Untersuchung bei keinem der kommerziell verfügbaren Tests zum Nachweis SARS-CoV-2-spezifischer Antikörper eine Aussage hinsichtlich Immunität! Und nach wie vor beruht die Labordiagnostik der akuten Infektion auf der Untersuchung eines naso- oder oropharyngealen Abstrichs mittels PCR.

Wie bedroht sind Kinder und Jugendliche.

Wissenschaftler sehen eine ernste Bedrohung. Warum?

Kinder könnten eine gefährliche Corona-Nachkrankheit bekommen, eine PIMS!
Was ist dieses PIMS eigentlich?
Paediatric inflammatory multisystem syndrome:
- PIMS steht für eine "Ganzkörperentzündung" 5 bis 10 Wochen nach durchgemachter COVID-19 Infektion
- PIMS kann sich mit hohem Fieber und starken Bauchschmerzen zeigen.
- Kinder die an Covid erkrankt waren und  nach der Erstkrankheit innerhalb von 10 Wochen um 40° Fieber und Bauchschmerzen haben, könnten PIMS haben
- Die Antikörper gegen Corona scheinen eine Reaktion auf körpereigenes Gewebe in den Blutgefäßen zu entwickeln. Daher ist der Befall bei PIMS im ganzen Körper- also multisystemisch.
- Die Bauchschmerzen können aufgrund der Immunreaktion im Bauchraum auftreten und ein wichtiger Hinweis sein.
- Auch Kinder mit mildem oder sogar verstecktem COVID Befall können PIMS entwickeln.
- PIMS betrifft Kinder zwischen 1 bis ins junge Erwachsenenalter von 21.
- Gehäuft tritt die Corona-Nachkrankheit in der Altersgruppe 7 bis 15 Jahre auf. Statistisch sind mehr Jungen als Mädchen betroffen.
- Steigende Covid-Fallzahlen korrelieren zeitversetzt mit steigenden PIMS Zahlen.
- gefürchteter schwerer PIMS Verlauf betrifft einen Schockzustand mit der Notwendigkeit einer Herz-Kreislauf Unterstützung.
- Es wird empfohlen Kinder, die PIMS haben, stationär intensiv zu betreuen.
- Bei frühzeitiger Behandlung scheint die Aussicht auf Heilung gut zu sein.
 
Die aktuellen Daten zur PIMS Häufung kann man unter:
 
finden.
 
Eine recht aktuelle wissenschaftliche Erläuterung, wer befallen werden könnte und wie man sich bei einem Verdacht verhalten sollte findet man hier:
 
Das PIMS ist ab Seite 11 zu finden und wird meiner Meinung nach sehr verständlich abgehandelt.
 
Ich habe diesen Text verfasst, weil er vielleicht durch diese Zusammenfassung helfen kann Entscheidungen zu treffen, sofern man Spielräume hat.
Unsere wichtigste Waffe gegen COVID-19 ist vielleicht nicht die Schutzmaske, sondern der Abstand! Derzeit sind noch zu viele Personen (leider) ungeimpft!

Professor Drosten Corona Update Podcast

Wissen schafft Angst ab! Lieber mehr wissen als nur mitreden...

Der folgende Link ist zu dem wie ich finde extrem guten Audiopodcast von Professor Drosten, Virologie Charité, gesetzt. Ich empfehle wirklich jedem Menschen mehr über das Corona-Virus zu erfahren. Diese Informtationen helfen zu verstehen, wie wir richtig handeln und helfen können.

Ist Corona eine indirekte Folge von Umweltverschmutzung?

Wir roden Wälder, wir vernichten die Natur. Mensch und Tier rücken gezwungender Maßen dichter aneinander. Hierbei kann es zum Austausch von Krankheitserregern zwischen Tier und Mensch kommen. Ob das die Ursache dieser Corona Pandemie ist und ob durch diesen Mechanismus bald weitere Pandemien kommen können sollte wissenschaftlich diskutiert werden. Ich möchte an dieser Stelle an jeden Leser den Aufruf richten: Lasst uns jetzt und in Zukunft mehr für den Erhalt der Umwelt tun. Jeder kann seinen Beitrag leisten...